Des Öfteren wurde bereits erwähnt, dass es keine einheitliche Bezeichnung für den Begriff des Fotoscanners gibt. Ein Dokumentenscanner kann genauso wie ein Einzugscanner Fotos scannen. Einige Geräte haben sich jedoch auf Fotos und einige ebenso auf Dias und Negative spezialisiert.

filmstreifenAn der äußerlichen Erscheinung lässt sich Fotoscanner kaum erkennen. Nur die Multifunktionscanner wie von Klarstein oder Rollei dienen primär für Fotos. Diese verfügen über spezielles Schienen(Durchlichteinheiten) zum Einführen der Fotos, Dias und Negative. Vielmehr fallen die Geräte durch ihre Software, intern und am PC, auf. So verfügen die Geräte über automatisierte Optimierungen für die Beleuchtung und Farbdarstellung. Meist ist eine Fotosoftware mitgeliefert, was bei anderen Scannern meist nur für Dokumente vorhanden ist. Für das Scannen von Zeitungen, Handschriften oder Zertifikaten ist das weniger nötig.

Zudem bieten herkömmliche Scanner selten die Möglichkeit, ein Gerät ohne den PC zu verwenden. Viele Fotoscanner können die Bilder direkt auf eine Speicherkarte oder den USB-Stick speichern. So können die Bilder leicht transportiert werden. Wenn man die Bilder an viele Personen verteilen möchte und diese nicht über das Internet verschicken möchte, so kann das ein Vorteil darstellen.

Eine kleine Tabelle fasst das Gesagte zusammen

 

Fotoscanner

Normaler Scanner

Software Image processing softwareBildbearbeitungssoftware Dokumentensoftware
Medien Fotos, Negative, Dias, Objekte Dokumente (Fotos theoretisch möglich)
Nutzer Unternehmen, Fotografen, Hobbynutzer, Familie Büro, Allgemeingebrauch
Beschreibung Vorschau-Monitor(optional)Scannen ohne PC möglichSchienen und Einzug(Optional) Scanvorgang benötigt zumeist PCAuf Dokumente fixiert

 

Tagged on: