Im Test: HP Scanjet G4050

Das Wichtigste

  • Exzellente Farbtiefe(96-Bit)
  • Viele gleichzeitige Scans möglich
  • 4800 dpi
  • Viele unterstütze Formate
  • Software- und hardwarebasierte Bildkorrektur
  • Gutes Preis/Leistungsverhältnis

Größe

Mit 5 KG und ca. 30 x 50 x 10 cm gehört das Gerät zu den größeren und schwereren Flachbettscannern. Das Unterteil nimmt viel Platz ein. Das Oberteil mit der Klappe hat einen ungewöhnlichen aber praktischen Griff zum Öffnen und Schließen des Scanners. Die viereckige Form lässt den G4050 jedoch gut verstauen.

Leistung

In der HP-Produktreihe zählt der G4050 zu den leistungsfähigeren Geräten als zum Beispiel der Scanjet G3110 . Vor allem überzeugt die große Durchlichteinheit, die bis zu 16 Kleinbilder und 30 Negative halten kann. Zwei weitere Durchlichteinheiten können bis zu vier Vorlagen a 10 x 15 cm aufnehmen. Gemessen an der Flachbettscanner-Konkurrenz ist das eine ganze Menge und daher optimal als Fotoscanner geeignet.

Die Scangeschwindigkeit ist ganz abhängig von dem Medium und der Qualität. Beim SCannen von Farbfotos werden mindestens 13 Sekunden veranschlagt, beim parallelen Scannen von Negativen bis zu 45 Sekunden. Zusätzlich ist die gleichzeitige Verarbeitung mehrerer Medien hervorzuheben. Legen Sie einfach Negative und Dias auf den Scanner.

Das Highlight des Scanners ist sicher seine Auflösung von 4800 dpi gepaart mit wahnsinnigen 96-bit Farbtiefe. Kaum ein anderes Gerät bietet solch eine Leistung – die in der Regel auch nicht notwendig ist. Zum Einsatz kommt ein CCD-Sensor.

Daneben überzeugt das Gerät hardwarebasierter Fotokorrektur per Infarot. Wie die Geräte von Epson, kann der HP Staub- und Kratzspuren retuschieren und auf Vordermann bringen. Die mitgelieferte Software tut ihr übriges: Rote Augen entfernen, Farbauffrischung und Adaptive Lighting(Farbkorrektur einzelner Elemente).

Weitere Pluspunkte sammelt der wuchtige G4050 mit Direkttasten für E-mailversand oder PDF-Scan wie andere Anbieter es auch haben.

Rückseite HP G4050

Unterstützte Formate

Inputformate

  • Papier, Farbfoto, Karteikarten
  • Dreidimensionale Vorlagen
  • Dias
  • Negative
  • Transferpapier (z.b. für Shirtdruck)

Outputformate

  • BMP
  • JPEG
  • TIFF
  • PNG
  • PDF
  • TXT

Weiter Formate unterstützt, ggf. Abweichung bei Macintosh

Lieferumfang

  • Fotoscanner G4050
  • USB-Kabel (USB 2.0)
  • Netzteil
  • CD-Rom: Software und Handbuch
  • Anleitung

Fazit

Der Fotoscanner ist aus zwei Gründen besonder interessant: Zum einem bietet er eine fabelhafte Auflösung und unschlagbare Farbtiefe. Zum Anderen erlaubt seine Größe die Verwendung von großzügigen Durchlichteinheiten, sodass vergleichsweise schnell viele Einheiten gescannt werden können. HP hat den Scanner mit umfangreicher Software für Korrektur ausgestattet und verfügt damit über ein gutes Gesamtpaket. Nur das Erscheinungsjahr von 2010 lässt vermuten, dass es bereits neuere Geräte gibt, die zum Beispiel USB 3.0 unterstützen.

Wer noch schneller viele Einheiten scannen möchte, der sollte sich die Scanner mit Einzug anschauen – diese liegen aber in einer ganz anderen Preisklasse. In dem Preissegment von 200-300 € ist der G4050 ein Top-Gerät!